Grußwort an die Automobil- und Zulieferarbeiter Südkoreas zum 1. Mai 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Klassenbrüder und -schwestern, zum internationalen Kampftag der Arbeiterklasse schicken wir Euch kämpferische Grüße und unsere volle Solidarität und Unterstützung in euren Kämpfen gegen Hyundai/Kia, Ssangyong, GM und weitere Konzerne. Besondere Glückwünsche richten wir an die Belegschaft von Ssangyong, an ihre Familien und an alle Gewerkschaftsführer.

Ein Vertreter der Ssangyong-Belegschaft hat 2012 auf unserem 7. Automobilarbeiterratschlag aus erster Hand über euren harten Kampf, die Werksbesetzung und die unglaubliche Kriminalisierung und Drangsalierung durch die Konzernvorstände und Regierung berichtet. Eure Standhaftigkeit und unerbittlicher Mut ist uns ein großes Vorbild im Kampf um Arbeiterinteressen und unsere Würde als Arbeiter.

Wir fordern die Wiedereinstellung der Belegschaft, sofortige Entschädigung aller von Erkrankungen oder Todesfällen betroffenen Familien und die sofortige Aufhebung aller Repressionen gegen Eure Gewerkschaftsführer!

Die Angriffe auf euch gehen Hand in Hand mit Angriffen aller Autokonzerne und den ihnen hörigen Regierungen gegen Automobilarbeiter in allen Konzernen und Ländern. Die Konkurrenz der Automobil- und Zulieferkonzerne verschärft sich durch das Vordringen neuer Konzerne vor allem aus China und mit der bevorstehenden Umstellung auf Elektromobilität und Digitalisierung auf das Schärfste. Dem stellt sich eine wachsende Arbeitereinheit entgegen: Weltweit kämpfen Hunderttausende Automobilarbeiter, so für gewerkschaftliche Rechte wie die Maruti-Suzuki-Arbeiter in Indien oder bei VW und GM Russland, gegen Entlassungen und Werksschließungen wie aktuell bei GM, Opel und PSA in Deutschland, Brasilien und Frankreich oder Fiat-Chrysler in Italien, für den Erhalt des Streikrechts in Südafrika oder für höhere Löhne wie bei Ford Crajova in Rumänien oder in einer großen Streikbewegung aller Metallarbeiter in der Türkei. Um erfolgreich zu kämpfen, müssen Standortdenken und Nationalismus überwunden werden, mit dem die Belegschaften gespalten und erpresst werden.

Die 1. Internationale Automobilarbeiterkonferenz 2015 in Sindelfingen machte einen bedeutenden Schritt in diese Richtung: Delegationen aus 18 Ländern gründeten die internationale Automobilarbeiterkoordination. Wir tauschen Erfahrungen aus, knüpfen systematisch Kontakte in immer mehr Werke, arbeiten immer enger zusammen, koordinieren Kämpfe und Solidarität konzern- und länderübergreifend.

Wir rufen euch auf, an diesem weltweiten Zusammenschluß kämpferischer Automobil- und Zulieferarbeiter mit zu machen und an der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz in Südafrika teilzunehmen, die im Februar 2020 stattfinden wird!

Gemeinsam werden wir eine überlegen Kraft gegen die Konzerne – Hoch die internationale Solidarität!



Carlos Luiz Prates Mancha (CSP-Conlutas, Brazil), Diego Rejon Bayo (CGT, Spain), Joern Kleffel (IG Metall, Germany)

Coordinators of ICOG

mailto: icog@iawc.info

 

 

download als pdf